Jump to content

Deutsche Telekom. Die Telekom will das Datenvolumen bei Festnetztarifen begrenzen.


Recommended Posts

Ну да и многие, увидев 19,99 попадают, незамечая Datenvolumen. В итоге всё равно приходится переходить на нормальный тариф.

В этом тарифе меня больше всего раздражает надпись: Internet Flat

 

Какой это Flat????

Edited by Johann12
Link to comment
Share on other sites

 

Ну да и многие, увидев 19,99 попадают, незамечая Datenvolumen. В итоге всё равно приходится переходить на нормальный тариф.

В этом тарифе меня больше всего раздражает надпись: Internet Flat

 

Какой это Flat????

А у них хитро: за 19,99€- только "zeitlich unbegrenz", а больше 100Gb в месяц- скорость падает. И называется "Surf & Phone Flat Special".

А начиная с 24,99€ (Doppel-Flat 6.000) уже "Datenvolumen unbegrenzt".

Edited by juriky
Link to comment
Share on other sites

Можно в интернете юзать и одновременно телефонировть, а не так как раньше, одно из двух.. ;);)

Здесь то слово  Flat изначально воспринималось в контексте -,без лемита,без предела!

Хотя опять же у всех мобильных тарифов это в порядке  вещей....

Link to comment
Share on other sites

Die Flatrate, die keine mehr ist

761137452.jpg

 

Die Telekom will das Datenvolumen bei Festnetztarifen begrenzen. Wer die Datenmenge überschreitet, surft langsamer. Für einige Telekom-Dienste gilt die Sperre aber nicht. Was bedeutet das in puncto Netzneutralität? Warum macht die Telekom das und werden die Konkurrenten nachziehen? NDR-Netz-Experte Fiete Stegers beantwortet die wichtigsten Fragen.

Alles einklappen
Was ist an der Entscheidung der Telekom so heikel?

Bisher galt in Deutschland: Eine DSL-Flatrate ist eine Flatrate. Wie viele Daten der Anschlussnutzer tatsächlich herauf- und herunterlädt, ob er beispielsweise nur Text-E-Mails verschickt oder stundenlang Musik übers Netz hört, ist egal. Was die Telekom jetzt machen will, erinnert an die Internet-Steinzeit, als Nutzer sich per Telefonleitung einwählten und ihre Nutzung im Minutentakt abgerechnet wurde.

Was heute aber anders ist: Einige von der Telekom oder ihren Partnern selbst angebotene Internet-Dienste sollen wohl nicht auf das Daten-Kontingent angerechnet werden. Plötzlich sind also nicht mehr alle Datenpakete gleich.

Warum macht die Telekom das?

Die Telekom begründet ihre Entscheidung so: Wer als DSL-Kunde besonders viele Daten über seine Internet-Leitung austauscht, soll ab einer gewissen Grenze auch mehr bezahlen. Betroffen sein könnten hier also vor allem Kunden, die datenintensive Anwendungen wie Online-Spiele oder Videostreaming nutzen. Nur so ließe sich der Ausbau der Bandbreiten durch die insgesamt gestiegene Internet-Nutzung finanzieren, sagt die Telekom. Gleichzeitig beruhigt sie: Durchschnittliche Kunden würden nicht extra zur Kasse gebeten, auch wenn sie gelegentlich Filme online schauen.

Wie werden die Telekom-Kunden reagieren?

Das Echo ist einhellig negativ. Diejenigen, die sich bis jetzt zu Wort gemeldet haben, haben der Telekom schon den Spitznamen „Drosselkom“ verpasst und sparen im Internet nicht mit Hohn und Spott.

Während Google derzeit erste US-Städte mit superschnellen Leitungen ausstatte, wolle die Telekom künftig nur noch Geschwindigkeiten wie in den Neunzigerjahren anbieten, heißt es zum Beispiel in Foren und Blogs. Die Online-Aktivisten widersprechen den Einschätzungen der Telekom, dass nur Extrem-Nutzer betroffen sein würden und sehen in der neuen Tarifstruktur ein gefährliches Abrücken vom Prinzip der Netzneutralität.

Zwar kommt die Kritik bisher natürlich vor allem von Viel-Nutzern. Wer nur ab und zu E-Mails abruft, Reisen bucht oder die Zeitung online liest, den lässt die Umstrukturierung natürlich kalt, falls er überhaupt schon davon gehört hat. Aber die Gruppe der Viel-Nutzer ist für die Telekom natürlich wichtig, weil sie es sind, die die teureren Tarife buchen und jetzt erst mal für ein negatives öffentliches Bild sorgen. Einige Nutzer kündigen gleich an, der Telekom nun möglichst schnell den Rücken drehen zu wollen.

Wie wahrscheinlich ist es, dass andere Anbieter nachziehen?

Die anderen großen DSL-Anbieter wie Vodafone oder o2 werden sich natürlich sehr interessiert anschauen, wie sich Image-Verlust und mögliche Mehreinnahmen bei der Telekom ausbalancieren. Ein Sprecher von Vodafone hat Gerüchten widersprochen, seine Firma plane schon ähnliche Obergrenzen. Sollte die Telekom erfolgreich sein, werden aber sicher andere folgen.

Gab es bereits ähnliche Fälle?

Flatrates, die eigentlich keine sind, sondern ab einer bestimmten Datenobergrenze auf ganz niedrige Geschwindigkeit gedrosselt werden, gibt es bei Mobilfunk-Internettarifen. Die Telekom hat hier auch einen Partner, den Musikdienst Spotify. Wer Spotify nutzt, verbraucht kein Datenvolumen seiner Flatrate. Dieses im Mobilbereich einigermaßen akzeptierte Modell würde die Telekom nun gerne auf das stationäre Internet übertragen.

Außerdem räumen sich Mobilfunk-Provider in ihren Vertragsbedingungen das Recht ein, Internet-Dienste wie Skype zu sperren. Auch bei Internet-Providern gibt oder gab es nach verschiedenen Erfahrungsberichten teilweise Daten-Drosselungen bei Nutzern mit hohem Datenverkehr. Kabel Deutschland räumt beispielsweise in seinen AGB die Drosselung für "bestimmte Anwendungen" ein, ohne das genauer zu erläutern. Wie häufig so etwas vorkommt, wird gerade von der Netzagentur überprüft.

Müsste die Politik mehr für die Netzneutralität tun?

Das fordern Netz-Aktivisten seit langem. In der vergangenen Woche forderten europaweit Bürgerrechts- und Verbraucherschutzorganisationen die Netzneutralität gesetzlich festzuschreiben. Sie sehen das Grundprinzip des Internets gefährdet, dass alle Datenpakete bei der Weiterleitung durch das Netz gleichbehandelt werden, egal, ob sie zu einem HD-Film im kostenpflichtigen Videoportal der Telekom oder einem Eintrag auf einem privaten Blog gehören.

Das ist wie bei der Post: Jeder Brief wird gleich schnell transportiert, egal, was drinsteht. Dieses Prinzip der Gleichbehandlung war entscheidend für den Erfolg des Internets – und die Politik täte gut daran, das zu sichern. Außerdem stellt sich, wenn verschiedene Daten unterschiedlich abgerechnet werden, die Frage: Wie weit müsste dafür der Internetkonsum des einzelnen Nutzers überwacht werden?

 

 

Источник: http://www.tagesschau.de/wirtschaft/telekom436.html

Link to comment
Share on other sites

Die Flatrate, die keine mehr ist

 

 

Die Telekom will das Datenvolumen bei Festnetztarifen begrenzen. Wer die Datenmenge überschreitet, surft langsamer. Für einige Telekom-Dienste gilt die Sperre aber nicht. Was bedeutet das in puncto Netzneutralität? Warum macht die Telekom das und werden die Konkurrenten nachziehen? NDR-Netz-Experte Fiete Stegers beantwortet die wichtigsten Fragen.

Alles einklappen

 

Was ist an der Entscheidung der Telekom so heikel?

 

Bisher galt in Deutschland: Eine DSL-Flatrate ist eine Flatrate. Wie viele Daten der Anschlussnutzer tatsächlich herauf- und herunterlädt, ob er beispielsweise nur Text-E-Mails verschickt oder stundenlang Musik übers Netz hört, ist egal. Was die Telekom jetzt machen will, erinnert an die Internet-Steinzeit, als Nutzer sich per Telefonleitung einwählten und ihre Nutzung im Minutentakt abgerechnet wurde.

Was heute aber anders ist: Einige von der Telekom oder ihren Partnern selbst angebotene Internet-Dienste sollen wohl nicht auf das Daten-Kontingent angerechnet werden. Plötzlich sind also nicht mehr alle Datenpakete gleich.

 

 

Warum macht die Telekom das?

 

Die Telekom begründet ihre Entscheidung so: Wer als DSL-Kunde besonders viele Daten über seine Internet-Leitung austauscht, soll ab einer gewissen Grenze auch mehr bezahlen. Betroffen sein könnten hier also vor allem Kunden, die datenintensive Anwendungen wie Online-Spiele oder Videostreaming nutzen. Nur so ließe sich der Ausbau der Bandbreiten durch die insgesamt gestiegene Internet-Nutzung finanzieren, sagt die Telekom. Gleichzeitig beruhigt sie: Durchschnittliche Kunden würden nicht extra zur Kasse gebeten, auch wenn sie gelegentlich Filme online schauen.

 

 

Wie werden die Telekom-Kunden reagieren?

 

Das Echo ist einhellig negativ. Diejenigen, die sich bis jetzt zu Wort gemeldet haben, haben der Telekom schon den Spitznamen „Drosselkom“ verpasst und sparen im Internet nicht mit Hohn und Spott.

Während Google derzeit erste US-Städte mit superschnellen Leitungen ausstatte, wolle die Telekom künftig nur noch Geschwindigkeiten wie in den Neunzigerjahren anbieten, heißt es zum Beispiel in Foren und Blogs. Die Online-Aktivisten widersprechen den Einschätzungen der Telekom, dass nur Extrem-Nutzer betroffen sein würden und sehen in der neuen Tarifstruktur ein gefährliches Abrücken vom Prinzip der Netzneutralität.

Zwar kommt die Kritik bisher natürlich vor allem von Viel-Nutzern. Wer nur ab und zu E-Mails abruft, Reisen bucht oder die Zeitung online liest, den lässt die Umstrukturierung natürlich kalt, falls er überhaupt schon davon gehört hat. Aber die Gruppe der Viel-Nutzer ist für die Telekom natürlich wichtig, weil sie es sind, die die teureren Tarife buchen und jetzt erst mal für ein negatives öffentliches Bild sorgen. Einige Nutzer kündigen gleich an, der Telekom nun möglichst schnell den Rücken drehen zu wollen.

 

 

Wie wahrscheinlich ist es, dass andere Anbieter nachziehen?

 

Die anderen großen DSL-Anbieter wie Vodafone oder o2 werden sich natürlich sehr interessiert anschauen, wie sich Image-Verlust und mögliche Mehreinnahmen bei der Telekom ausbalancieren. Ein Sprecher von Vodafone hat Gerüchten widersprochen, seine Firma plane schon ähnliche Obergrenzen. Sollte die Telekom erfolgreich sein, werden aber sicher andere folgen.

 

 

Gab es bereits ähnliche Fälle?

 

Flatrates, die eigentlich keine sind, sondern ab einer bestimmten Datenobergrenze auf ganz niedrige Geschwindigkeit gedrosselt werden, gibt es bei Mobilfunk-Internettarifen. Die Telekom hat hier auch einen Partner, den Musikdienst Spotify. Wer Spotify nutzt, verbraucht kein Datenvolumen seiner Flatrate. Dieses im Mobilbereich einigermaßen akzeptierte Modell würde die Telekom nun gerne auf das stationäre Internet übertragen.

Außerdem räumen sich Mobilfunk-Provider in ihren Vertragsbedingungen das Recht ein, Internet-Dienste wie Skype zu sperren. Auch bei Internet-Providern gibt oder gab es nach verschiedenen Erfahrungsberichten teilweise Daten-Drosselungen bei Nutzern mit hohem Datenverkehr. Kabel Deutschland räumt beispielsweise in seinen AGB die Drosselung für "bestimmte Anwendungen" ein, ohne das genauer zu erläutern. Wie häufig so etwas vorkommt, wird gerade von der Netzagentur überprüft.

 

 

Müsste die Politik mehr für die Netzneutralität tun?

 

Das fordern Netz-Aktivisten seit langem. In der vergangenen Woche forderten europaweit Bürgerrechts- und Verbraucherschutzorganisationen die Netzneutralität gesetzlich festzuschreiben. Sie sehen das Grundprinzip des Internets gefährdet, dass alle Datenpakete bei der Weiterleitung durch das Netz gleichbehandelt werden, egal, ob sie zu einem HD-Film im kostenpflichtigen Videoportal der Telekom oder einem Eintrag auf einem privaten Blog gehören.

Das ist wie bei der Post: Jeder Brief wird gleich schnell transportiert, egal, was drinsteht. Dieses Prinzip der Gleichbehandlung war entscheidend für den Erfolg des Internets – und die Politik täte gut daran, das zu sichern. Außerdem stellt sich, wenn verschiedene Daten unterschiedlich abgerechnet werden, die Frage: Wie weit müsste dafür der Internetkonsum des einzelnen Nutzers überwacht werden?

 

 

 

Источник: http://www.tagesschau.de/wirtschaft/telekom436.html

 

Вот ответы телекома ,старых договоров и клиентов это не коснется

 

http://www.telekom.com/medien/184462

 

 

Sent from my iPhone using Tapatalk 2

Link to comment
Share on other sites

ребят, кабеля все телекомовские, а другие у них их просто митуют. если телеком перейдет на такое, то другие провайдеры (не кабельные) просто поднимут стоимость DSL и всё.

да, я сейчас в 1&1 , самое что интересное, что мой инет 50 мб предоставляет телеком . так что поднятие цены у 1 & 1 тоже не избежны.

Edited by lufthanseat
Link to comment
Share on other sites

Сети могут быть не обязательно телекомовские, но "Letzte Meile" всё равно в руках Телекома.
Так что могут быть проблемы после 2016.

Link to comment
Share on other sites

 

Die Flatrate, die keine mehr ist

 

 

Die Telekom will das Datenvolumen bei Festnetztarifen begrenzen. Wer die Datenmenge überschreitet, surft langsamer. Für einige Telekom-Dienste gilt die Sperre aber nicht. Was bedeutet das in puncto Netzneutralität? Warum macht die Telekom das und werden die Konkurrenten nachziehen? NDR-Netz-Experte Fiete Stegers beantwortet die wichtigsten Fragen.

Alles einklappen

 

Was ist an der Entscheidung der Telekom so heikel?

 

Bisher galt in Deutschland: Eine DSL-Flatrate ist eine Flatrate. Wie viele Daten der Anschlussnutzer tatsächlich herauf- und herunterlädt, ob er beispielsweise nur Text-E-Mails verschickt oder stundenlang Musik übers Netz hört, ist egal. Was die Telekom jetzt machen will, erinnert an die Internet-Steinzeit, als Nutzer sich per Telefonleitung einwählten und ihre Nutzung im Minutentakt abgerechnet wurde.

Was heute aber anders ist: Einige von der Telekom oder ihren Partnern selbst angebotene Internet-Dienste sollen wohl nicht auf das Daten-Kontingent angerechnet werden. Plötzlich sind also nicht mehr alle Datenpakete gleich.

 

 

Warum macht die Telekom das?

 

Die Telekom begründet ihre Entscheidung so: Wer als DSL-Kunde besonders viele Daten über seine Internet-Leitung austauscht, soll ab einer gewissen Grenze auch mehr bezahlen. Betroffen sein könnten hier also vor allem Kunden, die datenintensive Anwendungen wie Online-Spiele oder Videostreaming nutzen. Nur so ließe sich der Ausbau der Bandbreiten durch die insgesamt gestiegene Internet-Nutzung finanzieren, sagt die Telekom. Gleichzeitig beruhigt sie: Durchschnittliche Kunden würden nicht extra zur Kasse gebeten, auch wenn sie gelegentlich Filme online schauen.

 

 

Wie werden die Telekom-Kunden reagieren?

 

Das Echo ist einhellig negativ. Diejenigen, die sich bis jetzt zu Wort gemeldet haben, haben der Telekom schon den Spitznamen „Drosselkom“ verpasst und sparen im Internet nicht mit Hohn und Spott.

Während Google derzeit erste US-Städte mit superschnellen Leitungen ausstatte, wolle die Telekom künftig nur noch Geschwindigkeiten wie in den Neunzigerjahren anbieten, heißt es zum Beispiel in Foren und Blogs. Die Online-Aktivisten widersprechen den Einschätzungen der Telekom, dass nur Extrem-Nutzer betroffen sein würden und sehen in der neuen Tarifstruktur ein gefährliches Abrücken vom Prinzip der Netzneutralität.

Zwar kommt die Kritik bisher natürlich vor allem von Viel-Nutzern. Wer nur ab und zu E-Mails abruft, Reisen bucht oder die Zeitung online liest, den lässt die Umstrukturierung natürlich kalt, falls er überhaupt schon davon gehört hat. Aber die Gruppe der Viel-Nutzer ist für die Telekom natürlich wichtig, weil sie es sind, die die teureren Tarife buchen und jetzt erst mal für ein negatives öffentliches Bild sorgen. Einige Nutzer kündigen gleich an, der Telekom nun möglichst schnell den Rücken drehen zu wollen.

 

 

Wie wahrscheinlich ist es, dass andere Anbieter nachziehen?

 

Die anderen großen DSL-Anbieter wie Vodafone oder o2 werden sich natürlich sehr interessiert anschauen, wie sich Image-Verlust und mögliche Mehreinnahmen bei der Telekom ausbalancieren. Ein Sprecher von Vodafone hat Gerüchten widersprochen, seine Firma plane schon ähnliche Obergrenzen. Sollte die Telekom erfolgreich sein, werden aber sicher andere folgen.

 

 

Gab es bereits ähnliche Fälle?

 

Flatrates, die eigentlich keine sind, sondern ab einer bestimmten Datenobergrenze auf ganz niedrige Geschwindigkeit gedrosselt werden, gibt es bei Mobilfunk-Internettarifen. Die Telekom hat hier auch einen Partner, den Musikdienst Spotify. Wer Spotify nutzt, verbraucht kein Datenvolumen seiner Flatrate. Dieses im Mobilbereich einigermaßen akzeptierte Modell würde die Telekom nun gerne auf das stationäre Internet übertragen.

Außerdem räumen sich Mobilfunk-Provider in ihren Vertragsbedingungen das Recht ein, Internet-Dienste wie Skype zu sperren. Auch bei Internet-Providern gibt oder gab es nach verschiedenen Erfahrungsberichten teilweise Daten-Drosselungen bei Nutzern mit hohem Datenverkehr. Kabel Deutschland räumt beispielsweise in seinen AGB die Drosselung für "bestimmte Anwendungen" ein, ohne das genauer zu erläutern. Wie häufig so etwas vorkommt, wird gerade von der Netzagentur überprüft.

 

 

Müsste die Politik mehr für die Netzneutralität tun?

 

Das fordern Netz-Aktivisten seit langem. In der vergangenen Woche forderten europaweit Bürgerrechts- und Verbraucherschutzorganisationen die Netzneutralität gesetzlich festzuschreiben. Sie sehen das Grundprinzip des Internets gefährdet, dass alle Datenpakete bei der Weiterleitung durch das Netz gleichbehandelt werden, egal, ob sie zu einem HD-Film im kostenpflichtigen Videoportal der Telekom oder einem Eintrag auf einem privaten Blog gehören.

Das ist wie bei der Post: Jeder Brief wird gleich schnell transportiert, egal, was drinsteht. Dieses Prinzip der Gleichbehandlung war entscheidend für den Erfolg des Internets – und die Politik täte gut daran, das zu sichern. Außerdem stellt sich, wenn verschiedene Daten unterschiedlich abgerechnet werden, die Frage: Wie weit müsste dafür der Internetkonsum des einzelnen Nutzers überwacht werden?

 

 

 

Источник: http://www.tagesschau.de/wirtschaft/telekom436.html

 

Вот ответы телекома ,старых договоров и клиентов это не коснется

 

http://www.telekom.com/medien/184462

 

 

Sent from my iPhone using Tapatalk 2

У меня,предположим,14.06 заканчивается договор c телекомом,и если я не расторгаю его,то он автоматом продлевается на год...Так вот как в этом случае будет считаться?Это будет расчитываться как старый договор или???

Link to comment
Share on other sites

Если Вы тариф не смените, то будет считаться старым

Спасибо!!! Звучит обнадеживающе....Значит дергаться со сменой провайдера пока не буду. Хотя что они еще придумают...Одному Богу известно...

Link to comment
Share on other sites

Телеком "Letzte Meile" 

 

 

ужас приехал в деревню "Telekom vermittlungstelle 3,7 Km entfernt" 3 МБ/с , Мах 6 МБ/С Telekom Angebot........

 

 

ешё 2 Месеца потом наконецто FTTH и никакого Телеком zwischen....  

 

 ltnc4j3c.png
Link to comment
Share on other sites

даже Spd против

 

 

Der Gegenwind für die Deutsche Telekom wird immer heftiger: Nach unzähligen wütenden Protesten von eigenen Kunden und anderen Internetnutzern, mischt sich nun auch die Politik in den Streit um die DSL-Drosselung ein.

Die SPD hat mitgeteilt, dass sie die Verletzung der Netzneutralität durch die Telekom nicht kampflos hinnehmen möchte. Lars Klingbeil , der netzpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, schreibt: "Die Ankündigung einer möglichen Drosselung von Breitbandzugängen und die Privilegierung von eigenen Angeboten belegt den gesetzgeberischen Handlungsbedarf zur Sicherung der Netzneutralität: Es gibt bereits heute zahlreiche Verletzungen der Netzneutralität und die aktuellen Vorhaben gefährden die Netzneutralität massiv. Jetzt rächt sich, dass die schwarz-gelbe Koalition bei der Sicherung der Netzneutralität allein auf den Markt setzen wollte."


Оригенал

http://www.chip.de/news/DSL-SPD-will-Drosselung-per-Gesetz-verhindern_61691893.html

 

8a18a770774c.jpg

Edited by walera
Link to comment
Share on other sites

Я в шоке у меня вся родня на картине сидит, тесть вообще не выключает его никогда.

 

Вот сдесь можно проголосовать так скажем против этого беспредела!!

 

 https://www.change.org/de/Petitionen/deutsche-telekom-ag-drosselung-der-surfgeschwindigkeit-stoppen#share

Link to comment
Share on other sites

Я в шоке у меня вся родня на картине сидит, тесть вообще не выключает его никогда.

 

Вот сдесь можно проголосовать так скажем против этого беспредела!!

 

 https://www.change.org/de/Petitionen/deutsche-telekom-ag-drosselung-der-surfgeschwindigkeit-stoppen#share

 

кастрация касается (пока) только новых клиентов.

Link to comment
Share on other sites

 

Я в шоке у меня вся родня на картине сидит, тесть вообще не выключает его никогда.

 

Вот сдесь можно проголосовать так скажем против этого беспредела!!

 

 https://www.change.org/de/Petitionen/deutsche-telekom-ag-drosselung-der-surfgeschwindigkeit-stoppen#share

 

кастрация касается (пока) только новых клиентов.

(ПОКА) :mellow:

 

У меня фертраг кончается в ноябре, теперь вот и думай! В телекоме вроде если я не ошибаюсь за 3 мес, надо кундигунг писать.

Сейчас попробывал первый хд включил и посмотрел сколько он берет

получается что хд первый 1мегобайт в секунду, а первый не хд 1мегобайт в 10сек

вот и посчитай

одна киношка в хд потянет на 5400 :blink:  :blink:  :blink:

Edited by 13281968
Link to comment
Share on other sites

 

 

Я в шоке у меня вся родня на картине сидит, тесть вообще не выключает его никогда.

 

Вот сдесь можно проголосовать так скажем против этого беспредела!!

 

 https://www.change.org/de/Petitionen/deutsche-telekom-ag-drosselung-der-surfgeschwindigkeit-stoppen#share

 

кастрация касается (пока) только новых клиентов.

(ПОКА) :mellow:

 

У меня фертраг кончается в ноябре, теперь вот и думай! В телекоме вроде если я не ошибаюсь за 3 мес, надо кундигунг писать.

Сейчас попробывал первый хд включил и посмотрел сколько он берет

получается что хд первый 1мб в секунду, а первый не хд 1мб в 10сек

вот и посчитай

одна киношка в хд потянет на 5400 :blink:  :blink:  :blink:

ПОКА - значит, что про старые договора речи НИГДЕ не идёт.

По-поводу "посчитай" - спасибо. У меня FlatRate от другого провайдера.

 

Не паникуйте. Если вас ВСЁ устраивает - то это КЛАССно!

Link to comment
Share on other sites

Спасибо, мда Телеком зажрался, кундов набрали, а некоторым и идти некуда. Посмотрим, что дальше будет с бестандкундами, обидно.  :(

Не сомневаюсь, что и другие анбиторы смотря на Телеком, тоже подтянутся в скором времени, кабельные в том числе..  ;)

Edited by Regen
Link to comment
Share on other sites

Keine Panik!
До 2016 они даже своих старых не будут трогать.
А другие пока раскачаются, тоже время пройдёт.
Это Германия, пойдут возражения, судебные иски и т. д. и т. п...
А мы будем следить за развитием событий и  пока кино смотреть. :)  
К тому времени определённо появится что-то новенькое в этой области.
Так что дышите ровно! ;)
 

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
 Share

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...